Auf ein neues …

In diesem Beitrag habe ich von unserem Meisen-Nachwuchs berichtet. Leider war das Meisennest ein paar Tage später ausgeräumt und leer. Irgendein Räuber hat sich die 5 jungen Vögelchen geschnappt. Womöglich der Marder. 😦

Einige Zeit blieb unser DIY-Niskasten leer, doch seit ein paar Tagen sitzt Frau Meise wieder in ihrem Nest und brütet. Ich hoffe dass es diesmal klappt und die Jungen das Fliegen lernen …

Frau Meise

Die Meisen 🐦 haben Nachwuchs

Zusammen mit meinen beiden Jüngsten 💕 haben wir im Juli einen Nistkasten für unsere Singvögel gebastelt. Ein dreiviertel Jahr hing der Nistkasten nun unbenutzt an einer alten Tuje. Ab und zu war ein wenig Vogelkacke im Kasten zu finden.

Anfang April hat es sich nun eine Kohlmeisen Familie im Nistkasten gemütlich gemacht und Junge bekommen. Ich freue mich total, da ich mir nicht sicher war, ob überhaupt irgendein Vogelpaar den Nistkasten annehmen würde. Am 16.04 habe ich einen kurzen Blick in das Kästchen riskiert und ein paar hungrige (ich glaube es sind insgesamt fünf) Baby-Piepmätze entdeckt. Die sind ja sooo süß. 🙂

Der Meisen Papa fliegt rührig herum, um Würmer und Maden für die Kleinen zu suchen. Zwischendurch bewacht er brav den Nistkasten (siehe Fotos).

Nistkasten Bauanleitung: Ein Nistkästchen für unsere Meisen 🐦

Dekoratives Vogelhäuschen

Ich hoffe das Flugloch ist nicht zu groß für die Piepmätze.

Die Blattläuse und ihre Beschützer 🐜

Leider habe ich auf meinem Säulenapfelbaum „RedCats“, welchen ich erst vor kurzem in Juni dieses Jahres gesetzt habe Blattläuse. 😦 Auf den Fotos kann man diese ganz gut erkennen. 🙂

Wusstet ihr, dass Ameisen die Blattläuse vor natürlichen Feinden schützen und verteidigen? Das machen sie aus einem bestimmten Grund: Ameisen haben eine Vorliebe für die Ausscheidungen der Blattläuse 🙂

Blattläuse sind große Pflanzenschädlinge und ernähren sich von kohlenhydratreichen Pflanzensäften. Sie saugen pro Tag die Menge Saft aus einer Pflanze, die ihrem eigenen Körpergewicht entspricht. Ihre Ausscheidungen nennt man Honigtau. Durch den Geruch des Honigtaus werden andere Tiere angelockt, denen er als Nahrung dient. Ameisen lieben Honigtau. Man bezeichnet da auch als: die Ameisen „melken“ die Blattläuse.

Sogesehen leben Ameisen und Blattläusen in einer Symbiose. Mit ihren Antennen berühren die Ameisen die Blattläuse, damit sie den süßen Honigtau abgeben. Im Gegenzug werden sie von den Ameisen vor Fressfeinden (anderen Insekten, Spinnen und Vögel) verteidigt. Sobald andere Tiere sich den Blattlauskolonien nähern, werden sie von den Ameisen angegriffen und vertrieben.

Weitere Infos zum Zusammenleben von Ameisen und Blattläusen findet ihr unter www.medienwerkstatt-online.de